Über die Gemeinde

Ritzing im Burgenland

Herzlich Willkommen auf der Infoplattform der Gemeinde Ritzing

Am Südrand des Ödenburger Gebirges befindet sich der idyllisch gelegene Ort Ritzing in ruhiger, sonniger und windgeschützter Lage.

Einwohner: 919
Fläche: 1.771 ha
Seehöhe: 303 m

RITZING – ein Dorf zum Wohlfühlen – „NATUR PUR“

Weingärten, Sonnenblumenfelder, schattige Wälder, weit ausladende Felder und romantische Dörfer – quer durch das Sonnenland Mittelburgenland führt die neue Draisinentour auf einer romantischen Bahnstrecke von Horitschon – Neckenmarkt bis Oberpullendorf. Rechtzeitig zum Saisonstart brachte auch die Gemeinde Ritzing ihre Sonnensee-Draisine auf die Schiene, damit Erlebnishungrige das Sonnenland Mittelburgenland einmal anders erkunden können. Während der Winterpause bekommt die Sonnensee-Draisine noch ein Dach, um einem etwaigen Sonnenbrand vorzubeugen.

Entspannen Sie sich bei einem Spaziergang durch die blühende Landschaft von Ritzing, steigern Sie Ihre Lebenslust bei einer Ausfahrt auf dem Drahtesel oder der Sonnensee-Draisine!

Genießen Sie die romantische Umgebung bei einem Ausritt „Hoch zu Ross“. Steigern Sie Ihre Kondition im Fitnessstudio am Sportplatz. Tanken Sie Energie im klaren sauberen Wasser des Sonnensee, während sich die jüngsten Besucher am beschatteten Sandstrand, am großen Spielplatz und bei den tollen Wasserrutschen vergnügen!

Denn nicht umsonst lautet unser Motto:

ERST WENN SICH KINDER UND ELTERN GLEICH WOHL FÜHLEN, IST ERHOLUNG MÖGLICH!

Luftbild von Ritzing

Ortsteil Helenenschacht

Das Gebiet um Ritzing dürfte bereits zur Zeit der Kelten besiedelt gewesen sein. Auch die Römer hatten hier ihre Siedlungen.

Auf Grund der seit der Mitte des 18. Jahrhunderts entdeckten Kohlenflöze ist Ritzing als Teil des bedeutenden Brennberger Braunkohlenreviers bei Ödenburg anzusehen.


Der „Helenenschacht“, wurde als Ortsbezeichnung erst im Jahr 1923 nach einem Braunkohlenschacht so benannt. Etwa um die Mitte des 19. Jhdts. soll auf dem Hotter Helenenschacht das erste Wohnhaus erbaut worden sein. Für die Siedlung waren bis nach dem Ersten Weltkrieg die Flurbezeichnungen „Zerreichenwald“ oder „Ritzing/Kolonie“ und „Am Hotter“ gebräuchlich. Die Bewohner dieser Bergarbeitersiedlung waren bis nach dem Zweiten Weltkrieg im Brennberger Kohlenbergwerk jenseits der Staatsgrenze tätig. Eine Volksschule für die Bergleutekinder bestand von 1895 bis 1902. Im Jahr 1923 wurde in Helenenschacht mit dem Bau einer eigenen Volksschule begonnen, die jedoch 1959 wieder aufgelassen wurde. Heute ist Helenenschacht eine schöne, stille Waldgegend, abseits vom wirtschaftlichen und kulturellen Treiben im Lande.

Luftbild vom Ortsteil Helenenschacht

Helenenschacht

Pfadfinder zu Gast in Ritzing

Im Burgenland gibt es etwa 500 Pfadfinder. Hunderte weitere Pfadfinder aus ganz Österreich und dem benachbarten Ausland kommen gern zu uns nach Ritzing.

In Ritzing gibt es viel Natur. Auf dem etwa zehn Hektar großen Wald- und Wiesengelände in Ritzung wird gebaut, gehämmert und gesägt.

Pfadfinder aus Bad Vöslau in Ritzing
Pfadfinderlager

Der Pfadfindergruß „Allzeit bereit“ darf wörtlich genommen werden. Denn die Kinder und Jugendlichen organisieren hier alles selbständig.

Anreise

Auto:

Wien – A2 Richtung Graz – A3 Richtung Eisenstadt – S31 Richtung Oberpullendorf/Deutschkreutz – B62 Richtung Deutschkreutz

Graz – A2 Richtung Wien – Abfahrt Lafnitztal – B50 Oberpullendorf – B50 Weppersdorf – B62 Deutschkreutz

Routenplaner

Bahn:

Bahnanschluss in Deutschkreutz. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei den Österreichischen Bundesbahnen unter der 24 Stunden Service-Nummer + 0180 599 66 33.

Bahnauskunft 

Flugzeug:

Flughafen Wien-Schwechat; Graz-Thalerhof

Flugbuchung